Zeulenroda Meeting 2014

Zwei Jahre mussten sich die Sportbegeisterten und Fans aus der Region gedulden, um wieder Spitzensport der Leichtathletik in Zeulenroda erleben zu können. 2013 fiel das Spektakel aufgrund anhaltender Regengüsse sprichwörtlich ins Wasser. Das Wetter meinte es mit dem 15. Zeulenroda Meeting in diesem Jahr nun deutlich besser und somit stand der Neuauflage im Waldstadion von Zeulenroda am vergangenen Freitag nichts entgegen.

Erstamls wieder dabei war unter anderem der Hammerwurf der Frauen und prompt wurde der seit 2004 bestehende Meetingrekord geradezu pulverisiert. Das interne deutsche Duell zwischen Betty Heidler und Kathrin Klaas entwickelte sich zu einem hochkarätigen Wettkampf, welche letztere mit ihrem Wurf über 74,55 Meter knapp für sich entscheiden konnte.

Ebenso stark besetzt waren die 110 Meter Hürden. Hier hatte sich Erik Balnuweit, als aktuell bester Deutscher, für den Lauf in Zeulenroda große Ziele gesetzt. Sein größter Kontrahent in Zeulenroda war der Ire Ben Reynolds, dessen Bestzeit ähnlich stark ist wie die des gebürtigen Geraers. Allerdings war das Rennen für Reynolds bereits nach der ersten Hürde beendet und somit hatte der für den LAZ Leipzig startende Balnuweit freie Bahn. In einer Zeit von 13,59 Sekunden lief er zum Sieg, verpasste damit jedoch um knappe fünf Hundertstel die EM-Norm.

Im Dreisprung der Männer schaffte Yochay Halevi aus Israel wie bereits 2012 den Sprung nach ganz oben auf das Treppchen. Mit einer Weite von 15,84 Meter verwies er ganz knapp die beiden Deutschen Starter Felix Wenzel und Andreas Pohle auf die Plätze. Dariusz Kuc aus Polen konnte ebenfalls seinen Sieg in Zeulenroda über die 100 Meter verteidigen. Er setzte sich im Sprint mit drei Hundertstel Vorsprung vor dem gebürtigen Nigerianer Peter Emelieze und seinem Landesgenossen Kamil Masztak durch.